Direkt zum Inhalt
Menü

Ausbildung als Schlüssel

..Mehrere Männer stehen um einen Tisch herum, auf dem verschiedene Rohre liegen.
Rohre richtig verlegen: Ein Ausbilder erklärt den Teilnehmern des Kurses, wie es gemacht wird.

Ausbildung als Schlüssel

Ein sozialeres Afghanistan – das ist das Ziel der Better Makers Social Organization (BMSO). Als Partner von „Perspektive Heimat“, einem Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), fördert sie die berufliche und gesellschaftliche Integration in Afghanistan. Fünf Fragen und Antworten zu der Organisation.

An wen richten sich die Angebote der BMSO?
Die Better Makers Social Organization arbeitet vor allem mit Rückkehrerinnen und Rückkehrern aus Deutschland und anderen europäischen Ländern zusammen. Darüber hinaus richten sich die Angebote an Binnenvertriebene und an Menschen, die vor Ort neue Perspektiven suchen.

Wie unterstützt die BMSO die Menschen?
Die BMSO bietet kompakte Aus- und Weiterbildungen in Berufen an, die in Afghanistan gefragt sind. So gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt leichter. Zudem berät die Organisation Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Kurse, die sich anschließend selbstständig machen wollen.

Zwei Männer stehen an einer Wand mit Rohren, einer hält eine Bohrmaschine in der Hand.
Ran an die Praxis: Hier wird das im Kurs Gelernte umgesetzt.

Gibt es Beispiele für den erfolgreichen beruflichen Wiedereinstieg von Teilnehmenden?
Parviz beispielsweise kehrte 2016 aus Deutschland zurück nach Afghanistan. Bei der BMSO absolvierte er eine Ausbildung zum Mobiltelefon-Reparateur. Jetzt hat er ein eigenes kleines Geschäft. Ein weiteres Beispiel ist Ahmad: Der junge Mann verbrachte große Teile seiner Kindheit in Iran und lebt seit 2011 wieder in Afghanistan. Er ließ sich bei der BMSO zum Rohrverleger ausbilden und arbeitet nun als freiberuflicher Handwerker.

Die berufliche Reintegration ist das eine. Unterstützt die BMSO Rückkehrerinnen und Rückkehrer auch dabei, gesellschaftlich wieder anzukommen?
Berufliche und gesellschaftliche Integration gehen oft Hand in Hand. Ein gutes Beispiel dafür ist Ughul. Sie hat an einer Ausbildung zur Schneiderin und an einer weiteren Fortbildung teilgenommen. Dabei hat sie viele neue Freundinnen gewonnen. Die Kurse ermöglichen insbesondere Frauen, die sich sonst vor allem zu Hause aufhalten, neue Bekanntschaften zu knüpfen und Gemeinschaft zu erleben. Darüber hinaus organisiert die BMSO auch Theateraufführungen und Sportveranstaltungen, um soziale Kontakte zu fördern und verschiedene Gruppen zusammenzubringen. In der Corona-Pandemie ist das natürlich nur eingeschränkt möglich. Auch die Aus- und Fortbildungen können nur unter Einhaltung strengster Hygieneregeln stattfinden.

Wie kommen die BMSO und Menschen, die Unterstützung benötigen, zusammen?  
Rückkehrerinnen und Rückkehrer werden meist von „Perspektive Heimat“ und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) an die BMSO vermittelt. Manche Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Aus- und Fortbildungen haben auch von Freunden, aus den Medien oder sozialen Netzwerken von der Organisation erfahren.

Stand: 04/2021