Direkt zum Inhalt
Menü

Eine Zukunft als Elektriker

سیاہ بالوں اور داڑھی والا ایک شخص شلوار قمیض زیب تن کیے ہوئے ہے۔ وہ طاق کے سامنے کھڑے ہو کر کیمرے میں دیکھ کر مسکرارہے ہیں۔ طاق میں ڈبے رکھے ہوئے ہیں جس میں مختلف اقسام کا سامان موجود ہے۔
Elektriker Shakeel hat zusammen mit seinem Cousin eine Werkstatt.

Eine Zukunft als Elektriker

Ich habe viele Jahre als Elektriker im Ausland gearbeitet, doch mir fehlte meine Familie. Als ich 2018 zurück in Pakistan war, verdiente ich anfangs nicht genug. Ein Freund erzählte mir von den Angeboten des PGFRC. So begann mein Neustart. 

Mein Name ist Shakeel. Ich bin 40 Jahre alt und komme aus einem kleinen Dorf etwa 30 Kilometer entfernt von Peshawar. Das liegt in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa. Ich habe 9 Jahre als Elektriker in Saudi-Arabien gearbeitet. 2018 beschloss ich, nach Pakistan zurückzukehren. Ich wollte in der Nähe meiner Familie sein.  

Als Elektriker konnte ich allerdings nicht genug Geld verdienen. Deshalb wollte ich mich weiterbilden. Ich dachte, dann habe ich auch mehr Möglichkeiten.

Wie ich meine berufliche Zukunft in Pakistan fand 

Ein Freund erzählte mir von den Angeboten des Pakistanisch-Deutschen Beratungszentrums für Jobvermittlung und Reintegration (PGFRC). Im Internet fand ich das Training zur Geschäftsentwicklung, das das PGFRC anbietet. Das war genau das Richtige für mich: Ich hatte viel praktische Erfahrung als Elektriker, aber ich wusste nicht, wie man ein Unternehmen aufbaut und führt. Ich bewarb mich für das Training und bekam einen Platz. 

In nur 3 Tagen lernt man, was man wissen muss. Man lernt etwas über Buchhaltung und Buchführung. Man lernt auch, wie man Kontakt zu Kunden knüpft und pflegt. Und ich weiß jetzt, wie man ein Lager verwaltet. Nach dem Training fühlte ich mich stark und motiviert. Ich denke jetzt langfristig. Es geht darum, wie man sich langfristige Ziele für das Unternehmen setzt und wie man auf diese Ziele hinarbeitet.

Zusätzlich erhielt ich Werkzeuge und Ausrüstung für Elektriker und Elektrikerinnen: Das Wichtigste war für mich ein digitales Voltmeter. Ich bekam aber auch Schraubenzieher und Zangen, eine Bohrmaschine und Drähte aus Kupfer. Und eine persönliche Schutzausrüstung war dabei, zum Beispiel besondere Handschuhe. 

Neue Märkte erschließen: Wir setzen auf Solar-Module 

Nach dem Training mietete ich mit meinem Cousin einen Laden in unserer Stadt. Wir fanden einen guten Standort in der Nähe der Hauptstraße. Wir laden Autobatterien auf oder reparieren sie. Wir reparieren aber auch Waschmaschinen und andere Elektrogeräte. Zudem verkaufen wir Anlagen für eine Stromversorgung ohne Unterbrechung. Die Leute kommen in unsere Werkstatt oder wir besuchen unsere Kunden und Kundinnen zu Hause. 

Ein Tipp aus dem Training: Man soll immer schauen, wie man das Unternehmen weiterentwickeln kann. Mir ist aufgefallen: In unserer Region ist Strom sehr knapp. Manchmal fällt der Strom bis zu 22 Stunden am Tag aus. In der Solar-Energie sehen viele eine Lösung dafür. Deshalb haben mein Cousin und ich beschlossen, auch Solar-Module zu reparieren. Seit Kurzem installieren wir die Solar-Module sogar selbst. 

Eine Lektion: Papierkram ist wichtig 

Eine weitere wichtige Lektion aus dem Training: Ich führe täglich Buch über Belege, Einnahmen und Ausgaben des Unternehmens. Früher habe ich mir nie Notizen über so etwas gemacht. Sogar Rechnungen stellte ich früher nur mündlich. Heute dagegen lege ich großen Wert darauf, alle Ausgaben und Einnahmen des Geschäfts zu notieren. Wenn ich eine Reparatur vor Ort erledige, stelle ich auch das verbrauchte Benzin in Rechnung. Denn die Preise für Benzin steigen.  

Ich erkläre den Kunden und Kundinnen den Preis und die Qualität der Materialien oder Produkte, die ich verwende. Sie schätzen das sehr und empfehlen meine Dienste im Freundes- und Familienkreis weiter. 

 ایک شخص لکڑی کی میز پر کھڑا ہے۔ وہ کوئی الیکٹرل آلے کی مرمت کررہا ہے۔
Shakeel und sein Cousin bieten unter anderem Reparaturen an.

Wir bilden aus und geben Wissen weiter  

Seit der Eröffnung unserer Werkstatt haben mein Cousin und ich auch einen Lehrling eingestellt, um das wachsende Geschäft zu bewältigen. Ich habe Freude daran, mein handwerkliches Wissen weiterzugeben. Und ich vermittle unserem Lehrling auch das unternehmerische Wissen. Das PGFRC hat mich sehr gut unterstützt – und diese Möglichkeit können auch andere nutzen. Habt nur Mut!
 

Stand: 01/2023
 

 

Dieser Text ist in einfacher Sprache geschrieben. So möchten wir erreichen, dass er für alle Interessierten gut verständlich ist.

Das PGFRC hat mich sehr gut unterstützt – und diese Möglichkeit können auch andere nutzen. Habt nur Mut!
Shakeel

Weitere Blogbeiträge