Direkt zum Inhalt
Menü

„Wir wollen Bio-Kosmetik in alle Welt verkaufen“

Eine Frau und ein Mann schauen selbstbewusst in die Kamera.
Das ghanaische Paar hat eine neue berufliche Perspektive entwickelt.

„Wir wollen Bio-Kosmetik in alle Welt verkaufen“

Mein Name ist Robert und ich bin 41 Jahre alt. Meine Frau Yvonne und ich haben nach unserer Rückkehr nach Ghana nach Möglichkeiten gesucht, die unser Leben verändern können. Wie waren an einem Tiefpunkt, als wir vom Ghanaisch-Deutschen Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration (GGC) hörten. Aber der Reihe nach.

Ich bin gelernter Zimmermann. Meine Frau hat früher als Verkäuferin gearbeitet. Mit dem Wunsch nach einem besseren Leben wanderte ich 2000 nach Südafrika aus. Yvonne folgte mir 2013. In Südafrika wurde ich als Friseur ausgebildet. Wir waren dort aber wirtschaftlich nicht erfolgreich. Außerdem nahmen Angriffe gegen Ausländer wie uns zu. Deshalb kehrte Yvonne 2015 nach Ghana zurück. Ich folgte 2 Jahre später.

Zurück in Accra mussten wir zunächst im Haus meiner Schwiegermutter wohnen. Das war nicht einfach für uns beide. Meine Frau fand eine Stelle als Sekretärin in einer Schule, verdiente aber nur wenig Geld.

Ein Mann und eine Frau sitzen an einem Tisch. Darauf liegen Kosmetikprodukte.
Im Kurs für Existenzgründer entstand die Idee für ihre Firma.

Glücklicherweise hörten wir im Radio Werbung vom GGC. Das Team dort unterstützt Rückkehrende und informiert über berufliche Möglichkeiten. Schnell entstand bei uns die Idee, dass wir uns selbstständig machen.

Eigene Wohnung und Kurs zu Existenzgründung

Die GGC löste zuerst unser größtes Problem: Das Team mietete eine Wohnung für meine Frau und mich an. Und wir konnten an einem Kurs zur Existenzgründung teilnehmen. Der Kurs dauerte sechs Monate. Wir lernten, wie man ein Unternehmen gründet und wie man einen guten Business-Plan aufstellt. Digitales Marketing und Buchhaltung gehörten ebenfalls zum Unterricht. Wir lernten auch, wie man Beziehungen zu Kunden und Kundinnen aufbaut und pflegt.

Die Motivation durch die Trainer und Trainerinnen war wichtig für uns. Besonders hilfreich waren ihre praktischen Tipps: Sich eigene Ziele setzen und daran glauben, dass wir die Situation selbst lösen können. Auch dann, wenn Probleme auf uns zu kommen.

Zwei Hände umfassen einen kleinen Topf mit einer dunklen Masse.
Schwarze Seife aus Ghana ist ein bekanntes Pflegeprodukt.

Geschäftsidee: eigene Seife und Kosmetik herstellen

Der Kurs hat unsere unternehmerischen Talente zum Vorschein gebracht. Die Idee, mit lokal hergestellten Kosmetika zu handeln, haben wir im Kurs entwickelt. Wir machten auf Facebook Werbung für eine lokal hergestellte Seife, die als „schwarze Seife“ bekannt ist. Unser Ziel war der lokale Markt. Aber mit der Zeit konnten wir das Geschäft ausbauen. Anfangs haben wir die Seife eingekauft und für den Weiterverkauf neu verpackt, aber jetzt stellen wir unsere Seife selbst her.

Die schwarze Seife aus Ghana ist berühmt: Sie wird aus gerösteten Kakaoschoten und Kokosöl hergestellt. Und sie ist rein biologisch. Sie hilft, die natürliche Vitalität und das Gleichgewicht der Haut wiederherzustellen. Schwarze Seife wird zum Reinigen, Schützen und Pflegen von Haut und Haar verwendet.

Große Nachfrage nach Bio-Produkten

Das Team vom GGC war immer an unserer Seite. Wir erhielten auch psychosoziale Unterstützung von der Internationalen Organisation für Migration (IOM). Das Team vom GGC hat uns an das IOM vermittelt. Auch diese Unterstützung war sehr hilfreich für unseren Neustart als Unternehmer.

Ein Mann verpackt eine Flasche in eine Plastiktüte.
Die große Nachfrage lässt Robert zuversichtlich in die Zukunft schauen.

Die Nachfrage ist schnell gestiegen. Schon nach kurzer Zeit erhielten wir Bestellungen aus Südafrika. Mittlerweile verkaufen wir unsere Produkte auch nach Benin, Elfenbeinküste und Togo. Unser Ziel ist, ein Unternehmen aufzubauen, das unsere Produkte in alle Welt liefern kann.

Wir haben diese Entwicklung mit den Beratern und Beraterinnen vom GGC besprochen. Sie haben uns ermutigt, unser Angebot auszubauen. So sind neue Produkte wie Sheabutter, ätherisches Öl für die Haut und schwarzes Duschgel hinzugekommen. Wir verkaufen monatlich etwa 500 Kilogramm unserer Produkte ins Ausland. Derzeit beschäftigen wir 2 fest angestellte Mitarbeiterinnen und 3 männliche Aushilfskräfte. Unser Traum ist es, weitere Produkte hinzuzufügen und mehr Menschen zu beschäftigen.

Stand: 12/2022



Dieser Text ist in einfacher Sprache geschrieben. So möchten wir erreichen, dass er für alle Interessierten gut verständlich ist.

Der Kurs zur Existenzgründung hat unsere unternehmerischen Talente zum Vorschein gebracht.
Yvonne und Robert

Weitere Blogbeiträge