Direkt zum Inhalt
Menü

Sicherheit und eine Familie

Ein Mann in Arbeitskleidung schaut in die Kamera.
Safet ließ sich in professioneller Reinigung schulen.

Sicherheit und eine Familie

Mein Name ist Safet und ich komme aus Serbien. Nachdem ich in meiner Heimat lange als ungelernter Maurer und Maler gearbeitet habe, suchte ich mein Glück in Deutschland. Doch dort war es schwer eine Arbeit zu finden. Deshalb dachte ich darüber nach, wieder nach Serbien zurückzukehren. Dann wurde mir die Entscheidung abgenommen. Ich wurde von den deutschen Behörden abgeschoben.

Aber am Ende war das gut: Denn nach meiner Rückkehr nach Serbien erzählte mir ein Freund von der „Akademie Edukativa“. Sie hilft Rückkehrern und Rückkehrerinnen beim Einstieg ins Berufsleben. Ich habe mich gleich dort angemeldet – eine super Entscheidung. Mithilfe der Akademie konnte ich eine Ausbildung als spezielle Reinigungskraft machen und fand einen Job im Unternehmen „Teribo“. Wir entfernen Graffitis und kümmern uns um die Instandhaltung von Gebäuden. Bei der Arbeit sind wir wie eine große Familie. Deshalb gehe ich jeden Tag gerne dorthin.

Momentan arbeite ich vor allem im Stadion des Fußballvereins „Roter Stern Belgrad“. Für jedes Spiel reinige ich die Gebäude. Ich entferne gefährliche Gegenstände, damit die Zuschauer sicher sind. Ich mache das so gründlich, dass mein Arbeitsteam mich statt Safet nun „Safety“ nennt. Das ist Englisch und bedeutet Sicherheit.

Stand: 01/2019

Die hier beschriebenen Möglichkeiten der Beratung und Unterstützung werden angeboten im Rahmen von „Perspektive Heimat“.

Mehr erfahren >
Bei der Arbeit sind wir wie eine große Familie. Deshalb gehe ich jeden Tag gerne dorthin.
Safet, Serbien