Direkt zum Inhalt
Menü

Informationen für Beratende

Diese Seite ist für Beratungsstellen, Behörden und weitere Akteure gedacht, die Rückkehrinteressierte im Prozess der Planung einer möglichen Rückkehr unterstützen.

Im Rahmen des Programms „Perspektive Heimat“ des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bietet die Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) verschiedene Unterstützungsmöglichkeiten an.

Reintegrationsscouts

Die Reintegrationsscouts unterstützen Rückkehrberater und -beraterinnen in Deutschland bei Fragen zu Angeboten für Rückkehrerinnen und Rückkehrer aus einem der im Programm „Perspektive Heimat“ enthaltenen Herkunftsländer. Das sind zurzeit Afghanistan, Albanien, Gambia, Ghana, Irak, Kosovo, Marokko, Nigeria, Senegal, Serbien und Tunesien. Die Scouts stellen neutral und ergebnisoffen Informationen zu konkreten Reintegrationsangeboten der GIZ bereit. Die Themen, zu denen die Scouts Auskunft geben, umfassen Perspektiven und Startchancen vor Ort, wie zum Beispiel Ausbildungs- und Berufsangebote, Existenzgründung, psychosoziale Beratung, Rechtsberatung und soziale Unterstützung. Darüber hinaus können die Scouts rückkehrinteressierte Personen vor der Rückkehr in Trainings- und Schulungsangebote in Deutschland vermitteln, die eine erfolgreiche Reintegration in den Arbeitsmarkt des Herkunftslandes leichter machen.

Das Beratungsangebot kann schon nach dem ersten Kontakt mit einer rückkehrinteressierten Person in Anspruch genommen werden. Jede Informationsanfrage ist unverbindlich. Eine endgültige Entscheidung zur freiwilligen Ausreise wird nicht vorausgesetzt.

Um eine Anfrage an einen Reintegrationsscout zu stellen, rufen Sie bitte das Kontaktformular auf, füllen es aus und schicken es per E-Mail an den für Ihre Region zuständigen Reintegrationsscout. Um den Scout zu finden, der für Ihre Region zuständig ist, nutzen Sie die unten stehende Filterfunktion. Bitte schicken Sie uns keine personenbezogenen Daten. Die im Kontaktformular abgefragten Informationen reichen aus, um Ihre Anfrage zu bearbeiten. Nach spätestens 5 Arbeitstagen erhalten Sie eine Rückmeldung zu den Perspektiven im Herkunftsland, gegebenenfalls mit Adressen von Anlaufstellen vor Ort.

Kontaktformular herunterladen

Informationsflyer herunterladen

Rheinland-Pfalz
Isa-Maren Beck
SOLWODI e.V. (Solidarity with Women in Distress)
Kaiserstraße 53    
55116 Mainz
isa-maren.beck@giz.de
Mobil: 0152 9004 0996

 

Baden-Württemberg
Annika Eberhardt
AGDW e.V. (Flüchtlingszentrum u. Migrationsdienste)            
Eberhardstr. 1    
70173 Stuttgart    
Annika.eberhardt@giz.de
0711 / 21 65 70 79
0160 9797 8777

 

Sachsen-Anhalt, Thüringen
Lian-Philipp Haddad
Raphaelswerk e.V.
Generalsekretariat
Adenauerallee 41
20097 Hamburg    
Lian-philipp.haddad@giz.de
040 / 180 47 24 59
0151 7242 6258

 

Bremen
Fiazi Haroun
AWO Soziale Dienste gGmbH Bremen
Auf den Häfen 30-32
28203 Bremen
Haroun.fiazi@giz.de
0151 1125 0499

 

Südbayern
Nina Hoferichter
Landeshauptstadt München
Sozialreferat – Amt für Wohnen und Migration
Rückkehrhilfen – Coming Home
Werinherstraße 89
81541    München    
Nina.hoferichter@giz.de
089 / 23 34 85 69
0160 9111 1360

 

Niedersachsen
Farida Dr. Mellaoui-Murzeau
Landesaufnahmebehörde (LAB) Niedersachsen
Standort Braunschweig
Boeselagerstraße 4
38108    Braunschweig
Farida.mellaoui-murzeau@giz.de
0531 / 354 73 47

 

Niedersachsen
Sarah Reinhard
Landesaufnahmebehörde Niedersachsen
Standort Osnabrück
Sedanstraße 115    
49090 Osnabrück    
Sarah.reinhard@giz.de    
0541 / 66 88 81 63
0152 9004 1100

 

Nordrhein-Westfalen
Gianna Carolina Sgroi    
Caritasverband Wuppertal/Solingen e.V.    
Internationales Begegnungszentrum
Hünefeldstr. 54a
42285 Wuppertal    
Gianna.sgroi@giz.de
0202 / 280 52 28
0151 7303 3474

 

Nordrhein-Westfalen
Olivier Joel Zombou
Caritasverband Dortmund e.V.
Osterlandwehr 12-14
44145 Dortmund
Joel.zombou@giz.de
0231 / 86 10 80 40
0160 9023 6128

Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern
Argjira Hamburg Bujupi-Mersini
Flüchtlingszentrum Hamburg
Zentrale Information und Beratung für Flüchtlinge gGmbH
Adenauerallee 10
20097 Hamburg
Argjira.bujupi@giz.de
0151 5358 8974

 

Nordbayern
Stefan Grünbaum    
Zentrale Rückkehrberatung Nordbayern
Marienstraße 23    
90402 Nürnberg
Stefan.gruenbaum@giz.de
0160 5907 383

 

Berlin, Brandenburg
Olivia Hannemann
Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten Berlin
Bundesallee 171
10715 Berlin
Olivia.hannemann@giz.de    
030 / 902 29 38 49
0151 5206 1358

 

Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz
Sarah Dr. Hirsch
Caritasverband Mannheim e.V.
B5, 19a    
68159 Mannheim
Sarah.hirsch@giz.de
0621 / 126 02 65
0171 8316 722

 

Nordrhein-Westfalen
Lirie Kuci-Balaj 
Caritasverband Düsseldorf e.V.
Leopoldstraße 30
40211 Düsseldorf
Lirie.kuci-balaj@giz.de        
0175 1661 791

 

Hessen
Helena Mütze
Regierungspräsidium    
im Ankunftszentrum Gießen
Lilienthalstraße 2
35394 Gießen
Helena.muetze@giz.de
0174 834 3106

 

Nordrhein-Westfalen
Omar Khaled Sahrai
Zentrale Ausländerbehörde Bielefeld
Am Stadtholz 26    
33609 Bielefeld
omar.sahrai@giz.de
0175 5242 510
Nordrhein-Westfalen

 

Sachsen
Nikolaus von Wolff
Deutsches Rotes Kreuz
Kreisverband Chemnitzer Umland e.V.
Zwickauer Str. 432
09117    Chemnitz
Nikolaus.vonwolff@giz.de
0371 / 84 20 80
0151 1764 5801

Reintegrationsvorbereitende Maßnahmen

Im Rahmen des BMZ-Programms „Perspektive Heimat“ führt die GIZ Pilotprojekte mit Bildungsträgern an verschiedenen Standorten in Deutschland durch. Die Weiterbildungsangebote richten sich an Menschen mit unklarer Bleibeperspektive. Ziel ist, dass die Teilnehmenden Kompetenzen erwerben, die die berufliche und soziale Reintegration nach der Rückkehr ins Herkunftsland erleichtern. Die Maßnahmen sind so konzipiert, dass der Zugang auf unterschiedlichen Qualifikationsniveaus möglich ist: Manche Projekte richten sich an Hochqualifizierte, die meisten sind aber ohne Vorwissen zugänglich. In der Regel können die Kursinhalte an die Bedarfe der Teilnehmenden angepasst werden. Darüber hinaus sind die Weiterbildungen modular aufgebaut, sodass Personen mit kurzer Aufenthaltsdauer nicht von den Maßnahmen ausgeschlossen sind, sondern einzelne Module durchlaufen können.

Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e.V.

Der Frankfurter Verein für soziale Heimstätten e.V. wurde im Jahr 1910 gegründet. Heute bietet er Hilfe in verschiedenen Handlungsfeldern der sozialen Arbeit. Die reintegrationsvorbereitende Maßnahme des Frankfurter Vereins bietet rückkehrinteressierten Geflüchteten die Möglichkeit, eine Basisqualifikation in Handwerk, Gastronomie oder Textilfertigung zu erhalten.

Die Qualifizierung findet in den Werkstätten des Trainings- und Ausbildungszentrums des Frankfurter Vereins statt und wird sozialpädagogisch begleitet. In Einzelfällen kann der Frankfurter Verein Teilnehmerinnen und Teilnehmern auch eine Unterkunft bieten.

Basis-Kurs Elektrotechnik

Hier lernen Sie Grundlagen der Elektrotechnik: Verschiedene Arten von Strom, Schaltungen, Technik zum Messen oder für die Sicherheit. Der Kurs findet in Frankfurt am Main statt.

weitere Informationen

Basis-Kurs Schreinern

Hier lernen Sie Grundlagen im Schreinern: zum Beispiel Holzarbeiten mit Werkzeug und mit Maschinen, Einbau von Türen und Fenstern. Der Kurs findet in Frankfurt am Main statt.

weitere Informationen

Basis-Kurs Metallbau

Hier lernen Sie Grundlagen im Metallbau: drehen, fräsen, schweißen und vieles mehr. Der Kurs findet in Frankfurt am Main statt.

weitere Informationen

Basis-Kurs Textil, Schneidern

Hier lernen Sie Grundlagen im Schneidern: zum Beispiel Stoffe zuschneiden und verschiedene Arten zu nähen. Der Kurs findet in Frankfurt am Main statt.

weitere Informationen

Basis-Kurs Malern und Lackieren

Hier lernen Sie Grundlagen im Bereich Malern und Lackieren: Vorbereitung der Baustelle, spachteln, Wand vorbehandeln, streichen. Der Kurs findet in Frankfurt am Main statt.

weitere Informationen

Basis-Kurs Gastronomie

Hier lernen Sie viele Grundlagen für die Arbeit in Restaurants: Bedienung der Gäste sowie Hygiene, Kontrolle der Waren und mehr. Der Kurs findet in Frankfurt am Main statt.

weitere Informationen

Kiron Open Higher Education gGmbH

Kiron Open Higher Education ist ein gemeinnütziger Bildungsanbieter mit dem Ziel, gleitende Zugänge zur Hochschulbildung über digitale Lösungen zu ermöglichen. Kiron sieht die Bereitstellung von innovativen, nicht formalen Bildungsangeboten als einen Schlüssel sowohl für die nachhaltige Integration und Teilhabe von hier lebenden Geflüchteten als auch für die Reintegration von rückkehrenden Migrantinnen und Migranten. Im Rahmen des durch „Perspektive Heimat“ geförderten Projekts bietet Kiron folgende Kurse: Soziale Arbeit, Computer Science sowie Business & Economics.

Online-Kurs: Business & Economics

Die Lernplattform „Kiron“ bietet Module auf Hochschulniveau: theoretische Grundlagen von Wirtschaftssystemen und praxisnahe Betriebswirtschaft.

weitere Informationen

Online-Kurs: Computer Science

Die Lernplattform „Kiron“ bietet Kurse auf Hochschulniveau. Im Fach „Computer Science“ geht es um mathematische Werkzeuge, Algorithmen, Programmierung und Hard- und Software.

weitere Informationen

Online-Kurs: Soziale Arbeit

Die Lernplattform „Kiron“ bietet Kurse auf Hochschulniveau. Sie vermittelt ein breites Spektrum an theoretischen und wissenschaftlichen Kenntnissen der sozialen Arbeit.

weitere Informationen

SOLWODI

SOLWODI steht für „SOlidarity with WOmen in DIstress“ – Solidarität mit Frauen in Not. SOLWODI bietet Frauen, die Opfer von Menschenhandel oder sexueller Gewalt wurden, ganzheitliche psychosoziale Betreuung und Beratung, sichere Unterbringung, Vermittlung juristischer und medizinischer Hilfe sowie Unterstützung bei der Rückkehr in die Heimatländer. In ihrem reintegrationsvorbereitenden Projekt können Klientinnen mithilfe von Sozialarbeiterinnen herausfinden, wo ihre Stärken liegen, und Ideen entwickeln, welchen Berufszweig sie im Herkunftsland verfolgen möchten. Außerdem bietet SOLWODI Unterstützung bei der Vermittlung in passende Praktika und beim Erlernen von betriebswirtschaftlichem Basiswissen.

Konkretere Informationen zu den Kursangeboten folgen in Kürze.

Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V.

Die Sparkassenstiftung für internationale Kooperation e.V. ist die entwicklungspolitische Einrichtung der Sparkassen-Finanzgruppe. Sie führt Spar- und Kleinstunternehmerplanspiele für ghanaische und gambische Migrantinnen und Migranten durch. Das Ziel ist, dass Rückkehrende für eine Existenzgründung in ihren Herkunftsländern vorbereitet und in ihren Ideen unterstützt werden, um für sich und ihre Familien eine wirtschaftliche Grundlage zu schaffen und eine langfristige Perspektive in Ghana bzw. Gambia zu haben. Die Planspiele finden an wechselnden Orten in Deutschland statt. Außerdem können Sie ab einer Anzahl von 16 Personen einen eigenen Kurs anfragen. Die Sparkassenstiftung bietet die Kurse auch in Ghana an und arbeitet mit lokalen Mikrofinanzinstituten zusammen.

Planspiel: ein Unternehmen führen

In diesem Kurs spielen Sie einen Unternehmer oder eine Unternehmerin. Es gibt einfache Übungen. Die Übungen sind praxisnah. Sie lernen betriebswirtschaftliche Grundlagen.

weitere Informationen

Kreishandwerkerschaft Duisburg

Seit 2014 gehört die Qualifikation von Geflüchteten in verschiedenen Bereichen neben Umschulungen und (über)betrieblichen Lehrgängen zu den Arbeitsschwerpunkten der Kreishandwerkerschaft Duisburg.

Im Projekt „Rückkehr in Würde“ werden rückkehrinteressierte Migrantinnen und Migranten in verschiedenen Modulen teilqualifiziert, die auf Fähigkeiten der einzelnen Geflüchteten abgestimmt und nach Bedarf sozialpädagogisch begleitet werden. Die Kreishandwerkerschaft bietet standardmäßig Kurse in Elektrotechnik, Schreinerei, Malern und Lackieren sowie Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik. Weitere Themen sind auf Anfrage möglich.

Einführung: Elektrotechnik

Hier lernen Sie Grundlagen der Elektrotechnik: Werkzeugkunde, wichtige Mathematik oder den Aufbau von Schaltungen. Der Kurs findet in Duisburg und Dortmund (Nordrhein-Westfalen) statt.

weitere Informationen

Sanitär-, Heizungs-, Klima-Technik

Hier lernen Sie Sanitär-, Heizungs- und Klima-Technik kennen: Zum Beispiel Anlagen installieren oder instand halten. Der Kurs ist in Duisburg und Dortmund (Nordrhein-Westfalen).

weitere Informationen

Einführung: Metallbau

Hier lernen Sie Metallbau kennen: Zum Beispiel Materialkunde, den Umgang mit verschiedenen Werkzeugen und Maschinen. Der Kurs findet in Duisburg und Dortmund (Nordrhein-Westfalen) statt.

weitere Informationen

Einführung: Malern und Lackieren

Hier lernen Sie Grundlagen zum Malern und Lackieren: Farbenlehre, Ornamente zeichnen oder Techniken beim Streichen. Der Kurs findet in Duisburg und Dortmund (Nordrhein-Westfalen) statt.

weitere Informationen

Social Impact gGmbH

Die Social Impact gGmbH wurde 1994 gegründet. Seither entwickelt sie Produkte und Dienstleistungen, die zum sozialen Ausgleich beitragen. Ein Schwerpunkt liegt heute auf der Entwicklung von Infrastrukturen zur Förderung von sozialen Innovationen.

In ihrem reintegrationsvorbereitenden Projekt „StartHope@Home“ etabliert sie in verschiedenen Städten Deutschlands Qualifizierungsangebote für rückkehrinteressierte Migrantinnen und Migranten. Die Kernaktivitäten der Maßnahmen bestehen aus der Durchführung von Assessments und Profilings zur individuellen Bedarfsfeststellung sowie Gruppentrainings und individuellen Coachings im Bereich Entrepreneurship. Die Teilnehmenden werden dabei kontinuierlich sozialpädagogisch begleitet.

Perspektiven durch Existenzgründung

Sie haben eine Geschäftsidee? Sie möchten sich in Ihrem Herkunftsland selbstständig machen? Sie brauchen Hilfe für den Anfang? Bei „StartHope@Home“ gibt es Kurse und Beratung.

weitere Informationen

Deutscher Volkshochschul-Verband e.V.

Der Deutsche Volkshochschul-Verband e.V. (DVV) fördert die Weiterbildung und die Bildungsarbeit der Volkshochschulen und vertritt die Interessen seiner Mitglieder und der über 900 Volkshochschulen auf der Bundes-, der europäischen und der internationalen Ebene.

Im Projekt „Bildungsbrücken bauen – Weiterbildung für Rückkehrer/innen“ bietet der DVV über Volkshochschulen in verschiedenen Städten Deutschlands Kurse in den Bereichen der persönlichen, allgemeinen und berufsorientierten Kompetenzentwicklung. Vor Beginn steht eine Kompetenzfeststellung, durch die die Stärken der Teilnehmenden festgestellt und in einem „Stärkenatlas“ festgehalten werden. Die Inhalte der anschließend besuchten Module richten sich nach dem Bedarf der Teilnehmenden. Ziel des Projekts ist es, Bildungsbrücken zu bauen und das in Deutschland begonnene Weiterbildungsangebot in den Herkunftsländern unter anderem durch die Strukturen und Projekte von DVV International fortzusetzen.

Konkretere Informationen zu den Kursangeboten folgen in Kürze.

Bildungswerk Großbreitenbach gGmbH

Das Bildungswerk Großbreitenbach gGmbH (BWG) besteht seit 25 Jahren und fördert unter anderem die Ausbildung junger Menschen, insbesondere derer, die auf dem Arbeitsmarkt benachteiligt sind.

In ihrem reintegrationsvorbereitenden Projekt baut das BWG Netzwerke zwischen deutschen Unternehmen und Unternehmen in Herkunftsländern (Fokus Irak) sowie mit rückkehrinteressierten Geflüchteten in Deutschland auf. Ziel ist es, geeignete Bewerberinnen und Bewerber bedarfsgerecht zu qualifizieren und in Jobs zu vermitteln.

Ingenieurkammer Baden-Württemberg

Die Ingenieurkammer Baden-Württemberg vertritt als berufsständische Körperschaft des öffentlichen Rechts die Interessen der baden-württembergischen Ingenieurinnen und Ingenieure. Sie ist zudem eine zentrale Stelle zur Anerkennung von Berufsabschlüssen von Ingenieurinnen und Ingenieuren in Deutschland. In der Maßnahme „Vorbereitung auf veränderte Arbeitsmarkbedingungen im Heimatland für Ingenieure“ bietet die Ingenieurkammer Lehrgänge für rückkehrinteressierte Geflüchtete, die in ihrem Herkunftsland ein Studium in Bauingenieurwesens oder ein anderes vergleichbares Ingenieurstudium erfolgreich abgeschlossen haben und ihre Kenntnisse auffrischen oder erweitern möchten.

Auffrischung für Bauingenieure

In diesem Kurs der Ingenieurkammer Baden-Württemberg informieren Experten aus Theorie und Praxis über aktuelle Themen des Bauingenieurwesens.

weitere Informationen

Angebote des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (BAMF) und der Internationalen Organisation für Migration (IOM)

„Returning from Germany“

Das Portal bietet eine Suchmaschine für Beratungsstellen sowie Informationen zu Ländern und zu Rückkehr- und Reintegrationsprogrammen (inkl. Download von Antragsformularen).

weitere Informationen

ZIRF-Counselling

ZIRF-Counselling gibt anfrageberechtigten Rückkehrberatungsstellen durch Individualanfragen oder Länderinformationsblätter aktuelle Informationen z.B. zu medizinischer Versorgung oder Wohnsituation in Herkunftsländern.

weitere Informationen

BAMF Rückkehrhotline

Rückkehrinteressierte, Behörden und Ehrenamtliche können an Werktagen von 9 bis 15 Uhr für erste Informationen folgende Nummer anrufen: +49 (0)911 94 30. Mögliche Sprachen sind Deutsch und Englisch.

Möglichkeiten finden Beratung finden Live-Chat