Direkt zum Inhalt
Menü

Neue Filiale für gefragtes Design

Eine Frau in langem, leuchtend orangefarbenem Kleid steht selbstbewusst vor einer Kleiderstange, an der viele bunte Kleider hängen.
Erfolgreiche Modemacherin in Senegal: Touty

Neue Filiale für gefragtes Design

Ich bin Touty. Mode ist meine Leidenschaft. 2020 habe ich schon berichtet, wie ich mein eigenes Label „Touty“ gegründet habe. Als die Corona-Pandemie kam, habe ich mich mit anderen kreativen Menschen zusammengetan. Unser Netzwerk heißt Atelier221.

Meine größte Herausforderung in den vergangenen zwei Jahren war es, mit meinem Unternehmen die Pandemie zu überstehen. Anderen in der Design-Branche ging es ähnlich.

Mit Atelier221 haben wir unsere Kräfte und unser Wissen vereint und eine gemeinsame Aktion gestartet. Wir wollten vielen Senegalesen und Senegalesinnen in der Region Dakar eine Maske zur Verfügung stellen. Über 600 kreative Leute haben mitgemacht, auch Menschen mit körperlichen Behinderungen und Auszubildende.

Eine Frau mit einem pinkfarbenen Tuch auf dem Kopf blickt lächelnd in die Kamera. Sie steht vor einem Regal mit vielen Zwirnrollen in vielen Farben.
Mit Nadel und Faden hat Touty der Pandemie getrotzt.

Arbeitsplätze erhalten


Wir hatten 3 Ziele:

  1. Mit den Mund-und-Nase-Masken wollten wir etwas für den Schutz der Gesundheit tun.
  2. Wir wollten in der Corona-Zeit Arbeitsplätze erhalten.
  3. Wir wollten die örtliche Wirtschaft ankurbeln, indem wir alle Materialien vor Ort kaufen.


Es war ein Erfolg. Wir haben 300.000 Masken produziert. Viele nationale und internationale Organisationen haben unsere Masken gekauft, darunter die GIZ und UN-Organisationen. Sie haben die Masken dann an die lokale Bevölkerung verteilt – vor allem in Schulen, auf Märkten und in Gefängnissen.
 

Wir können etwas tun


Die wichtigste Lektion, die ich während der Covid-19-Pandemie gelernt habe: Entwicklung entsteht von innen heraus. Was das heißt? Wir sind nicht einfach von etwas wie einer Pandemie betroffen. Nein, wir können etwas tun. Wir können etwas erreichen und Dinge verbessern.

Das Atelier221 ist inzwischen eine besondere Galerie in Dakar. Der Ort ist ein echter Treffpunkt geworden. Hier können Künstler und Künstlerinnen Räume mieten und ihre Werke ausstellen. Am Anfang hat „Erfolgreich in Senegal“ die Mietkosten übernommen und uns begleitet. Das ist ein Programm des deutschen Entwicklungsministeriums (BMZ). Es hat unser Projekt möglich gemacht. Aber jetzt tragen senegalesische Kreative, die im Atelier221 ausstellen und verkaufen wollen, zu den monatlichen Kosten bei. Dazu gehören die Gehälter der fünf Verkäufer und Verkäuferinnen sowie die Miete für die Räume.

Mehr Arbeitsplätze schaffen


Ich arbeite jetzt an der Eröffnung einer zweiten Filiale meiner Marke „Touty“ in der Stadt Guédiawaye im Großraum Dakar. Hierfür habe ich Materialien und Einrichtung von der senegalesischen Agentur für kleine und mittlere Unternehmen erhalten. Ich werde Arbeitsplätze für mindestens weitere 40 Personen schaffen. Schon jetzt habe ich 20 junge Leute aus der örtlich Schneiderschule angestellt. Meine Mode ist sehr gefragt und wir müssen mehr produzieren.

In einer Schneiderwerkstatt sitzen Frauen an Nähmaschinen. Bei einer Frau im Vordergrund wird Maß für eine Kleid genommen.
In ihrem Atelier hat Touty viele Arbeitsplätze geschaffen.

Perspektive durch eine Design-Akademie


Meine Pläne gehen noch weiter. Ich möchte jungen Kreativen eine berufliche Zukunft in Senegal bieten. Daher plane ich die Gründung einer Design-Akademie. Ein Ort für Ausbildung und Weiterbildung. Damit kann ich vielen Jugendlichen zu einer hochwertigen Berufsausbildung verhelfen. Sie haben dann einen leichteren Einstieg in den Arbeitsmarkt. Ich möchte auch vermitteln, dass der afrikanische Kontinent viele Möglichkeiten für sie bereithält. Ich möchte gerade diejenigen ansprechen, die überlegen, Senegal zu verlassen und nach Europa auszuwandern. Aus meiner Sicht sollten sie dieses Risiko nicht eingehen.

Stand: 08/2022

Dieser Text ist in einfacher Sprache geschrieben. So stellen wir sicher, dass er für alle Interessierten gut verständlich ist.

Unterstützung für Touty:

Die Modemacherin wurde indirekt und direkt unterstützt durch:
 

  • ADEPME Senegal, staatliche Agentur für die Entwicklung und Verwaltung kleiner und mittlerer Unternehmen, die Unternehmen mit hohem sozioökonomischem Potenzial fördert.
     
  • „Erfolgreich in Senegal“, ein Programm, das die GIZ im Auftrag des BMZ umsetzt.
Ich möchte jungen Kreativen eine berufliche Zukunft in Senegal bieten.
Touty

Weitere Blogbeiträge