Direkt zum Inhalt
Menü

Willkommen auf dem Blog

Land auswählen:
Thema auswählen:
Kosovo

Traumjob bei der Job-Messe finden

Hier können berufliche Karrieren starten: Im November 2022 werden Arbeitssuchende und Unternehmen in Kosovo wieder bei einer Jobmesse zusammenkommen – sowohl persönlich als auch digital.

Mehr Information >
Ghana

Metall bearbeiten, Träume verwirklichen

Frederick hat sich nach seiner Rückkehr nach Ghana selbstständig gemacht. Dabei hat ihn unter anderem das Ghanaisch-Deutschen Zentrums für Jobs, Migration und Reintegration (GGC) unterstützt. Heute bildet er in seinem Schweißfachbetrieb selbst aus. Frederick blickt optimistisch in die Zukunft.

Mehr Information >
Irak

„Zusammen finden wir eine Lösung“

Das Irakisch-Deutsche Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration in Bagdad (GMAC) bietet psychosoziale Beratung an, um Rückkehrenden so gut wie möglich zu helfen. Gesundheitsberater Ali erklärt im Interview, wie das funktioniert. Ihm ist vor allem wichtig, dass Menschen sich bei ihm sicher fühlen.

Mehr Information >
Marokko

Erfolgreich mit meinem Lebensmittelgeschäft

Es war nicht leicht, wieder in Marokko zu sein. Viele Dinge hatten sich verändert, seit ich das Land sehr jung verlassen hatte. Aber das EIMA hat mir geholfen, mein eigenes Lebensmittelgeschäft zu eröffnen. Jetzt habe ich einen treuen Kundenstamm.

Mehr Information >
Senegal

Neue Filiale für gefragtes Design

Mein Modefirma „Touty“ hat die Corona-Pandemie überstanden. Sie bietet bald noch mehr jungen Leuten eine berufliche Perspektive.

Mehr Information >
Senegal

Als Frau in der Sicherheitsbranche Geld verdienen

Mbombe hat nach einer Schulung als Sicherheitsagentin endlich einen Arbeitsplatz gefunden. Hier hat das CSAEM mit Firmen kooperiert, um Personal und Jobs zusammenzubringen.

Mehr Information >
Senegal

Arbeiten im öffentlichen Sektor

Durch Partnerschaften mit öffentlichen Einrichtungen trägt das CSAEM in Senegal dazu bei, Arbeitssuchende und passende Jobs zusammenzubringen. Training und Jobvermittlung gehören zu dem Angebot.

Mehr Information >
Gambia

Erfolgreiche Job-Messe und Karriere-Tag in Gambia

Kontakte zu Unternehmen, Berufsberatung, Tipps für die beste Ausbildung, Beschäftigungsförderung und Sensibilisierung für verschiedene Möglichkeiten in Gambia: Das alles stand im Mittelpunkt der Job-Messe auf dem Campus des Gambia College. Mehr als 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten das Angebot.

Mehr Information >
Ägypten

„Programmieren lässt mich die Welt aus einer anderen Perspektive betrachten ”

Ob Neuling oder bereits fortgeschritten – das Ägyptisch-Deutsche Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration bietet Programmierkurse für alle Interessierten an. Musiklehrerin Nancy berichtet im Interview über ihre Erfahrungen am Computer.

Mehr Information >
Albanien

Gestärkt für einen Neuanfang in Tirana

Ausgrenzung, Migration, Gewalt in der Ehe: Ana hat einiges durchgemacht. Mithilfe des Informationszentrums DIMAK hat die Albanerin bei ihrer Rückkehr psychosoziale Beratung bekommen und konnte in einem Callcenter beruflich neu starten.

Mehr Information >
Serbien

Zwei Obstbäuerinnen, die zusammenstehen

Ein besseres Leben für sich und ihre Familien, mit diesem Ziel haben sich Jasmina und Milica als Obstbäuerinnen in Serbien selbstständig gemacht. Das Deutsche Informationszentrum für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) unterstützt die beiden Frauen.

Mehr Information >
Albanien

Mit Talent zum eigenen Friseur-Salon

Das Talent, den Fleiß und Ehrgeiz zur Friseurin hatte Majlinda bereits. Mit etwas Unterstützung konnte sie nach der Rückkehr nach Albanien ihren Traum vom eigenen Friseur-Salon erreichen.

Mehr Information >
Senegal

Berufliche Chancen nutzen in der Casamance

Auch im Süden Senegals unterstützt das CSAEM Menschen dabei, sich beruflich neu aufzustellen. Kurse in verschiedenen Bereichen bieten einen ersten Einstieg. Hier erzählen Teilnehmende von ihren Erfahrungen.

Mehr Information >
Pakistan

Erfolgreich als Fotograf in Punjab

Während der Corona-Pandemie bin ich zu meiner Familie nach Pakistan zurückgekehrt. Das PGFRC hat mich dabei unterstützt, mich als Fotograf selbstständig zu machen. Mein Fotostudio ist inzwischen sehr erfolgreich.

Mehr Information >
Deutschland

Serbien: sechs neue Beratungsbüros landesweit

Die sogenannten Hotspot-Büros gibt es in Novi Pazar, Kraljevo, Bor, Novi Sad, Kruševac und Niš.

Mehr Information >
Kosovo

Selbstständig mit meinem Unternehmen im Trockenbau

Ich bin nach Kosovo zurückgekehrt und habe nun meine eigene Firma im Trockenbau. Das DIMAK und andere Partner haben mich beim Start unterstützt. Ich blicke positiv in die Zukunft und bin froh, dass ich zurückgekehrt bin.

Mehr Information >
Deutschland

Gambia - Beratungszentrum offiziell eröffnet

Mit einer Feier hat das GGAC in Serrekunda seine Räume für Ratsuchende offiziell eröffnet.

Mehr Information >
Gambia

Eine berufliche Zukunft für junge Menschen

Gemeinsam mit dem GTTI bietet das GGAC jungen Menschen in Gambia eine 9-monatige Ausbildung, die ihnen berufliche Perspektiven eröffnen soll. Sie werden vorbereitet auf Jobs in Schweißindustrie, Baugewerbe und im Bereich Solartechnologie.

Mehr Information >
Serbien

Kinder und alleinerziehende Mütter haben Vorrang

Ivana Ristićević berät Menschen aus der lokalen Bevölkerung und Rückkehrende aus allen Bevölkerungsgruppen am Deutschen Informationszentrum für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) in Belgrad.

Mehr Information >
Senegal

Neue Jobs dank der Wasserfilteranlage

Nach 29 Jahren in Europa kehrte ich nach Senegal zurück. Mit meiner Familie betreibe ich eine Wasserfilteranlage. Als die Umsätze zurückgingen, half mir das CSAEM. Jetzt möchte ich das Geschäft erweitern.

Mehr Information >
Nigeria

„Auf dem Weg zum Star“

Von Vorbildern lernen und Kontakte knüpfen – diese außergewöhnliche Chance hat eine Kunst-Meisterklasse „Made-In-Nigeria“ jungen Künstlerinnen und Künstlern geboten.

Mehr Information >
Kosovo

„Wir unterstützen Kinder dabei, Veränderungen zu meistern“

Es sind nicht nur Erwachsene, die nach längerer Zeit im Ausland nach Kosovo zurückkehren. Für Familien und besonders für die Kinder ist das oft ein Weg mit großen Herausforderungen. Das Deutsche Informationszentrum für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) in Pristina bietet Unterstützung für alle an. Ramadan Islami, Koordinator am DIMAK, berichtet darüber im Interview.

Mehr Information >
Tunesien

Digitaler Sprung auf den Arbeitsmarkt

Bei der ersten digitalen Job-Messe in Tunesien haben Tausende Frauen und Männer direkt Kontakt mit möglichen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern aufgenommen. Eine Erfolgsgeschichte für beide Seiten.

Mehr Information >
Senegal

Ein Comic, der berührt und informiert

Das Deutsch-Senegalesische Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration (CSAEM) hat einen Comic über die Risiken irregulärer Migration und auch der Perspektiven in Senegal der Öffentlichkeit vorgestellt.

Mehr Information >
Pakistan

Harte Arbeit zahlt sich aus

Ich arbeitete in einem Unternehmen, das wegen der Covid-19-Pandemie schließen musste. Daher gründete ich einen Online-Handel für traditionelle Kleidung. Mithilfe des Pakistanisch-Deutschen Beratungszentrums für Jobvermittlung und Reintegration wurde ich erfolgreich.

Mehr Information >
Senegal

Clandestino – ein Comic über Risiken irregulärer Migration und Perspektiven in Senegal

Clandestino erzählt die Geschichte von Modou und Samba, zwei senegalesische Freunde, die mit einem Schifferboot nach Europa auswandern.

Mehr Information >
Pakistan

Auf der Suche nach besseren Möglichkeiten

Ich bin fündig geworden: Als selbstständiger Fahrer arbeite ich in meiner Heimat. Bei der Suche unterstützte mich das Pakistanisch-Deutsche Beratungszentrum für Jobvermittlung und Reintegration.

Mehr Information >
Nigeria

Junge Unternehmerinnen und Unternehmer gewinnen neue Kunden

Seife, Schuhe, Lebensmittel – das und mehr gab es auf zwei Märkten in Lagos und Abuja zu kaufen. Das Deutsch-Nigerianische Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration organisiert die Märkte für ehemalige Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Mehr Information >
Pakistan

Maßgeschneiderter Erfolg als Selbstständiger

Ich ging nach Deutschland, um meine Familie zu unterstützen. Als meine Mutter krank wurde, kehrte ich zurück. Das Pakistanisch-Deutsche Beratungszentrum für Jobvermittlung und Reintegration (PGFRC) unterstützte mich dabei, eine Schneiderei zu eröffnen.

Mehr Information >
Pakistan

Glücklich mit dem eigenen Laden in Pakistan

Durch die Unterstützung des Pakistanisch-Deutschen Beratungszentrums für Jobvermittlung und Reintegration führe ich nun erfolgreich mein eigenes Geschäft.

Mehr Information >
Serbien

„Jetzt bekomme ich einen anständigen Lohn“

Wo finde ich Arbeit? Diese Frage treibt viele um in der Region um die Stadt Vladičin Han. Einer von ihnen ist Saisonarbeiter Dejan. Mit Unterstützung des Deutschen Informationszentrums für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) fand er seinen eigenen Weg.

Mehr Information >
Deutschland

Deutscher Vize-Botschafter im Beratungszentrum in Lagos

Vize-Botschafter Huth hat sich über das Deutsch-Nigerianische Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration informiert.

Mehr Information >
Ägypten

„Wir bieten zuverlässige Informationen für alle“

Nada Shams ist Beraterin am Ägyptisch-Deutschen Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration (EGC) in Kairo und dort verantwortlich für die Abteilung für Rückkehr, Wiedereingliederung und transnationale Unterstützung. Im Gespräch berichtet sie über die Angebote.

Mehr Information >
Deutschland

Gemeinsam Perspektiven schaffen

Um Frauen und Männern den bestmöglichen Neustart im Herkunftsland zu ermöglichen, arbeiten in München Fachleute für Reintegration eng zusammen.

Mehr Information >
Senegal

Mein Neustart mit Gemüseanbau

Dank der guten Vorbereitung schon in Deutschland konnte ich nach meiner Rückkehr nach Senegal sofort an meinem Projekt weiterarbeiten. Und bald mache ich mich selbstständig.

Mehr Information >
Senegal

Start-up in Senegal: Müll nachhaltig entsorgen und mein Land ein bisschen besser machen

Mein eigenes Abfallunternehmen zu haben ist ein wahrgewordener Traum. Das verdanke ich auch der Unterstützung durch das CSAEM. Ich möchte das Umweltbewusstsein in Senegal stärken.

Mehr Information >
Pakistan

In der Fotografie neue Chancen finden

Als Fotograf arbeiten, sich vielleicht sogar selbstständig machen – davon träumen viele. Das Pakistanisch-Deutsche Beratungszentrum für Jobvermittlung und Reintegration unterstützt dabei, das zu verwirklichen. Ein Blick hinter die Kulissen eines Fotokurses.

Mehr Information >
Pakistan

Mit einer Schulung die Gastronomie zum Beruf machen

Kochmethoden, Rezeptvariationen, Umgang mit Kunden: Das und mehr lernen Teilnehmende in einer Schulung im Bereich kulinarische Künste. Das Pakistanisch-Deutsche Beratungszentrum für Jobvermittlung und Reintegration und ein Partner organisieren sie.

Mehr Information >
Senegal

Erste Schritte für Unternehmerinnen und junge Selbstständige

Mit praktischen Ausbildungsinitiativen stärkt das Deutsch-Senegalesische Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration (CSAEM) insbesondere Frauen und Jugendliche in Senegal. Diese Qualifikationen helfen auf dem Weg zu eigenem Einkommen als Selbstständige.

Mehr Information >
Pakistan

Neubeginn mit einer Ausbildung in der Motorradmechanik

Die Arbeit am Motorrad zum Beruf machen: Mit einer Schulung zum Motorradmechaniker oder zur Motorradmechanikerin unterstützen das Pakistanisch-Deutsche Beratungszentrum für Jobvermittlung und Reintegration und ein Partner dabei.

Mehr Information >
Deutschland

Perspektive geben durch Zuhören und Anteilnahme

Im Büro für Rückkehrhilfen in München unterstützt Elena Lucchi Menschen dabei, eine Perspektive in ihrer Heimat zu finden.

Mehr Information >
Tunesien

Erfolgreich als digitale Marketingmanagerin

Mit Unterstützung des Deutsch-Tunesischen Zentrums für Jobs, Migration und Reintegration habe ich mich in einem völlig neuen Arbeitsbereich qualifiziert – und gleich einen Job gefunden.

Mehr Information >
Serbien

Eine Zukunft für meinen Sohn und Perspektiven für andere

Ich habe mit Unterstützung des Deutschen Informationszentrums für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) und der Partnerorganisation HELP meine Therapie-Praxis „Senzor Gym“ gegründet. Dort helfe ich behinderten Kindern, Bewegungen zu erlernen.

Mehr Information >
Pakistan

Auf eigenen Füßen stehen mit der Rikscha

Ich bin nach mehreren Jahren nach Pakistan zurückgekehrt. Aber ich habe mir große Sorgen gemacht, wie ich meine Familie ernähren soll. Dann bekam ich Unterstützung vor Ort – und entwickelte eine Geschäftsidee. Jetzt habe ich ein stabiles Einkommen.

Mehr Information >
Serbien

Start-ups fit für die Zukunft machen

Wer ein Start-up gründet, hat einiges zu beachten und einige Hindernisse zu überwinden. In Serbien unterstützen das Deutsche Informationszentrum für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) und DIMAK-Partnerorganisationen junge Unternehmen dabei.

Mehr Information >
Kosovo

„Kosovo – ein Land mit viel Potenzial für seine Menschen“

Wir beraten Menschen ganz individuell zu Ausbildung, Selbstständigkeit oder Beschäftigung. Kosovo bietet als aufstrebendes Land gute Job-Chancen.

Mehr Information >
Serbien

Als Physiotherapeut fest etabliert

Mit Unterstützung eröffnete ich 2019 meine Physiotherapie-Praxis in Serbien. Ich bin glücklich. Auch im eigenen Land kann man seine Lebenspläne verwirklichen.

Mehr Information >
Deutschland

„Sich Zeit nehmen und den Frauen Sicherheit geben“

Die Organisation SOLWODI („Solidarity with Women in Distress“), Partnerin der GIZ, berät und begleitet Frauen, die etwa Menschenhandel, Zwangsprostitution oder Beziehungsgewalt erfahren haben. Lesen Sie hier Tipps zu den wichtigsten Fragen bei der Beratung.

Mehr Information >
Ägypten

Ich habe meine Berufung gefunden – als Deutschlehrer

Das Ägyptisch-Deutsche Zentrum unterstützte mich bei der Berufswahl und half mir, meine Chancen auf einen Job zu verbessern.

Mehr Information >
Nigeria

Genau auf die Person zugeschnitten

Gildas Bagné von Social Impact StartHope@Home hilft Rückkehrerinnen und Rückkehrern, eine Geschäftsidee und einen Businessplan für den Neustart in ihrem Herkunftsland zu entwickeln. Der Coach plant jede Begleitung individuell, um die maximale Wirkung zu erzielen.

Mehr Information >
Senegal

Das Trauma besiegen und Hoffnung schöpfen

Krieg, Migration, Arbeitslosigkeit: Cynthia hat einiges durchgemacht. Um endlich wieder nach vorne schauen zu können, ließ sie sich im „House of Hope“ psychologisch beraten.

Mehr Information >
Gambia

Das Ziel: Unternehmerisch denken

Neues Wissen und neue Zuversicht gewannen die Teilnehmenden einer Schulung der Deutschen Sparkassenstiftung für internationale Kooperation. Hier erzählen vier von ihnen, wie sie nun beruflich durchstarten wollen.

Mehr Information >
Serbien

Virtuelle Jobmessen – ein Format mit Zukunft

Den zukünftigen Arbeitgeber online kennenlernen – virtuelle Jobmessen machen es möglich. Auch die Deutschen Informationszentren für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) in Serbien und Albanien nutzen dieses Format. Marija Brankovic vom DIMAK Serbien und Earli Shima vom DIMAK Albanien sprechen in einem Doppelinterview über ihre Erfahrungen mit virtuellen Jobmessen und die Herausforderungen und Chancen des Konzepts.

Mehr Information >
Pakistan

Neues Leben mit eigenem Stoffgeschäft

Meine Frau und ich führen unser Geschäft durch die Covid-19-Pandemie.

Mehr Information >
Ghana

Gestärkt für den nächsten Schritt

Gespräche mit möglichen Arbeitgeberinnen und Arbeitgebern, Workshops zu wichtigen Karrierethemen und vor allem viel Ermutigung: Eindrücke von der Ghana Job-Messe 2021.

Mehr Information >
Senegal

Ein Lieferservice auf zwei Rädern

Durch die Gründung meines Lieferdienstes kann ich anderen jungen Leuten eine berufliche Perspektive bieten.

Mehr Information >
Tunesien

Erfolgreich in der tunesischen Landwirtschaft

Agripreneur 3.0 hat das Ziel, junge Menschen aus ländlichen Gegenden Tunesiens, wie Oeurfeli Houssem Eddine, fürs Unternehmertum im Bereich Landwirtschaft zu motivieren.

Mehr Information >
Pakistan

Vielseitiger Geschäftsmann

Die Beratung und Unterstützung durch das PGFRC machten es möglich, dass ich so kurze Zeit nach meiner Rückkehr bereits auf eigenen Beinen stehe.

Mehr Information >
Irak

„Informieren Sie sich möglichst frühzeitig“

Kalie ist Beraterin im Irakisch-Deutschen Zentrum für Arbeit, Migration und Reintegration in Bagdad (GMAC). Im Interview erklärt sie, was das Besondere an ihrer Arbeit ist und was sie den Menschen mit auf den Weg geben möchte.

Mehr Information >
Senegal

„Wir sprechen die Sprache der Wahrheit“

Abdourahmane Idaly Kamara ist Direktor des CSAEM. Im Interview erzählt er über die Unterstützungsmöglichkeiten des Zentrums.

Mehr Information >
Pakistan

Erfolgreich mit Fast Food

Ich führe ein Lokal in meiner Heimatstadt. Dank wichtiger Unterstützung kann ich mein Geschäft ständig weiterentwickeln und so auch Krisen bewältigen.

Mehr Information >
Irak

„Wir bieten die Chance auf einen Neuanfang“

Selar ist Beraterin im GMAC in Erbil. Hier erzählt sie von ihrem Arbeitsalltag.

Mehr Information >
Kosovo

Neuer Antrieb für ein Leben als Landwirtin

Mit Unterstützung konnte ich als Bäuerin wieder Fuß fassen.

Mehr Information >
Albanien

Mit traditionellem Handwerk in die Zukunft

Mithilfe einer Fortbildung zur Unternehmensgründung konnte ich mein Hobby zum Beruf machen.

Mehr Information >
Nigeria

Erfolgreich als „Mama Fisch“

Mit dem Wissen aus einer Fortbildung im Bereich Fischzucht konnte ich mein eigenes Unternehmen gründen.

Mehr Information >
Pakistan

Endlich bei meiner Familie sein

Durch eine Fortbildung lernte ich, mein eigenes Taxiunternehmen zu führen.

Mehr Information >
Nigeria

Ich bin jetzt Modeschöpfer und lasse die Vergangenheit hinter mir

Gemeinsam mit meiner Schwester habe ich in meiner Heimat Nigeria ein eigenes Modelabel gegründet.

Mehr Information >
Irak

Mit Gurken und Rettich in ein neues Leben

Nach unserer Rückkehr haben meine Frau und ich noch mal von vorn angefangen: Der Gemüseanbau ist nun unsere Zukunft.

Mehr Information >
Deutschland

„Vertrauen ist unsere wichtigste Währung“

Worauf kommt es in den Gesprächen mit Rückkehrerinnen und Rückkehrern besonders an? Markus Fiebiger von der Zentralen Rückkehrberatung Südbayern in Mühldorf über die Arbeit seines Teams.

Mehr Information >
Pakistan

Orientierung bei der Existenzgründung

Bei einem Business-Training erhielten angehende Gründerinnen und Gründer wichtige Einblicke und Tipps.

Mehr Information >
Nigeria

Verantwortungsvolle Beratung auf Augenhöhe

Das Deutsch-Nigerianische Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration (NGC) berät Menschen, die nach neuen Perspektiven suchen. Manchmal müssen sie sich dafür erst mit ihren Erfahrungen der Vergangenheit auseinandersetzen – auch dabei begleitet das Team des NGC.

Mehr Information >
Kosovo

„Unser Ziel: Eine Lösung für jede und jeden finden“

Wenn seelische Belastungen das Einleben in Kosovo oder die Suche nach einem Job erschweren, unterstützt DIMAK-Berater Nexhmedin Basha mit psychosozialer Begleitung.

Mehr Information >
Marokko

Mein Neustart mit eigener Bio-Gärtnerei

In meinem Heimatdorf in Marokko habe ich eine kleine grüne Welt geschaffen. Sie ermöglicht mir ein Auskommen und ist ein Beitrag zur Nachhaltigkeit.

Mehr Information >
Ghana

Geschäftlich durchgestartet als Ehepaar

Meine Frau und ich haben in Ghana zwei Lebensmittelläden eröffnet. Es war ein weiter Weg dorthin, doch gemeinsam haben wir es geschafft.

Mehr Information >
Nigeria

Als Bäckerin neu beginnen

Drei Absolventinnen einer Ausbildung in Bäckerei und Konditorei erzählen von ihren Erfahrungen.

Mehr Information >
Deutschland

Handwerk gibt Perspektiven

Mit einem beruflichen Training in Deutschland und einem Zertifikat steigen die Chancen auf einen Job im Herkunftsland. In Bayern gibt es ganz individuelle Angebote für eine Qualifizierung.

Mehr Information >
Pakistan

Unternehmergeist und Tradition

Mit Unterstützung des PCFRC habe ich ein Geschäft für Stoffe aufgebaut. Werbung mache ich unter anderem in den sozialen Medien.

Mehr Information >
Senegal

Mein Traum: Die afrikanische Mode revolutionieren

Die Zeit in Deutschland war eine gute Erfahrung, aber ich konnte dort nicht arbeiten. Zurück in Senegal betreibe ich nun eine Näherei und denke darüber nach, einen Laden zu eröffnen.

Mehr Information >
Tunesien

Den ganzen Menschen sehen

Vom tunesischen Küstenort Sfax aus machen sich viele Menschen auf den Weg nach Europa, in der Hoffnung auf ein besseres Leben. Berater Oussema vom Deutschen-Tunesischen Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration (CTA) zeigt Alternativen zur Migration auf.

Mehr Information >
Pakistan

Frauen beim Neustart unterstützen

Nighat Aziz ist Beraterin beim PGFRC und dort die zentrale Ansprechpartnerin für Frauen und sozial benachteiligte Menschen. Gemeinsam mit den Partnerorganisationen des Zentrums geht sie auf deren besonderen Bedarf ein.

Mehr Information >
Irak

Meine Erfahrungen aus Deutschland in Irak einbringen

Der Aufbau einer eigenen Werkstatt brachte für mich die Wende.

Mehr Information >
Marokko

Mein Ziel: Jungen Leuten eine Chance geben

Ich habe mich in Marokko als Logo-Designer selbstständig gemacht – eine gute Entscheidung, von der auch andere profitieren sollen.

Mehr Information >
Senegal

Mode für Mutter und Kind

Ich habe in Senegal ein Geschäft für Umstands- und Babykleidung eröffnet.

Mehr Information >
Tunesien

Neue Ideen für ein traditionelles Handwerk

Wolle in Bio-Qualität für die Weberinnen und Weber in meiner Region – mit dieser Idee bin ich erfolgreich.

Mehr Information >
Senegal

Die Chance ergreifen, die mein Bruder nicht hatte

In meiner Stadt sind viele junge Menschen arbeitslos. Mit einem eigenen Unternehmen möchte ich dazu beitragen, dass sich das ändert.

Mehr Information >
Serbien

„Meine Arbeit gibt mir Sicherheit“

Ich habe in Serbien erfolgreich einen Reinigungsdienst aufgebaut.

Mehr Information >
Kosovo

Mit Starthilfe in die Selbstständigkeit

Ich habe heute meinen eigenen Friseursalon in Kosovo. Auch für meine Kinder ist er eine berufliche Perspektive.

Mehr Information >
Nigeria

Erfolgreich eine Hühnerfarm aufgebaut

Ich lebe heute wieder bei meiner Familie in Nigeria und ziehe Geflügel auf. Man kann es auch hier zu etwas bringen.

Mehr Information >
Kosovo

Mein Können im eigenen Land einsetzen

Als Tischler statte ich heute ganze Lokale aus. Erst über Umwege fand ich Möglichkeiten, in meinem Traumberuf erfolgreich zu sein.

Mehr Information >
Serbien

Froh, wieder zu Hause zu sein

In einem Schönheitssalon in Serbien habe ich eine neue berufliche Heimat gefunden. Dahin war es ein weiter Weg.

Mehr Information >
Serbien

Rückkehr mit der Familie: Sie setzen auf Bildung und Ausbildung

Ein Vater mit 4 Töchtern hofft auf eine gute Zukunft für seine Kinder. Das Deutsche Informationszentrum für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) begleitet die Familie auf ihrem Weg.

Mehr Information >
Ghana

Ermutigender Austausch

Zweimal machte ich mich von Ghana auf den Weg nach Europa, zweimal kehrte ich erfolglos zurück. Dank des Ghanaisch-Deutschen Zentrums für Jobs, Migration und Reintegration (GGC) blicke ich heute wieder optimistisch in die Zukunft.

Mehr Information >
Ghana

Der Stoff, aus dem neue Anfänge sind

Samuel verließ Ghana auf der Suche nach einem besseren Leben in Europa. Nach schwierigen Jahren ist er nun zurückgekehrt und will sich in seinem Herkunftsland eine neue Existenz aufbauen. Schon von Deutschland aus hat er den Betrieb einer eigenen Weberei sorgfältig geplant.

Mehr Information >
Senegal

Endlich optimistisch in die Zukunft blicken

Ich dachte, in Europa würden sich meine Probleme lösen. Doch ich schaffte es nicht dorthin. Jetzt lebe ich in Senegal und es geht mir gut – dank psychosozialer Unterstützung durch das „House of Hope“.

Mehr Information >
Nigeria

Neuanfang mit Traumjob

Mein Weg nach Europa endete in Libyen. Heute betreibe ich gemeinsam mit meinem Bruder eine eigene Schneiderei in unserer Heimat Nigeria.

Mehr Information >
Deutschland

An Wissen gewonnen

Wer ein Unternehmen erfolgreich führen will, braucht wirtschaftliches Know-how. Wie man das spielerisch erlernen kann, zeigt ein Kurs der Sparkassenstiftung.

Mehr Information >
Senegal

Schneidern gegen die Krise

Modedesignerin Touty hat mit Unterstützung des Vorhabens „Erfolgreich im Senegal“ ihre eigene Schneiderei eröffnet.

Mehr Information >
Tunesien

Schneller Einstieg in die Arbeit in der Tourismusbranche

An zwei staatlichen Berufsschulen in Tunesien lernen junge Frauen und Männer für den Berufseinstieg in Gastronomie und Hotellerie.

Mehr Information >
Ägypten

„In Krisen kehren Menschen in ihre Heimat zurück"

Sahar Aly leitet das neue Ägyptisch-Deutsche Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration (EGC), das Anfang November in Kairo eröffnet wurde. Im Gespräch erzählt sie von den Angeboten des Zentrums – und warum sie mit großem Interesse daran rechnet.

Mehr Information >
Deutschland

Neustart mit einem Handwerk im Gepäck

Wer eine praktische Ausbildung in Deutschland vorweisen kann, hat im Herkunftsland bessere Chancen auf einen Job. In Dinslaken üben Rückkehrinteressierte deshalb zum Beispiel die Arbeit mit Schere, Fön und Färbemittel.

Mehr Information >
Albanien

Aufbruch in die berufliche Zukunft

Ein Training der GIZ in Albanien bereitet junge Frauen und Männer auf die Arbeit in der Hotelbranche vor und erhöht so ihre Chancen bei der Jobsuche – mit Erfolg.

Mehr Information >
Ghana

Zurückgekommen, um zu helfen

David Yaw-Mensah Tette ist Direktor des Ghanaisch-Deutschen Zentrums für Jobs, Migration und Reintegration (GGC) in Accra. Im Kurz-Interview spricht er über die Arbeit des Zentrums und seine persönliche Motivation.

Mehr Information >
Serbien

„Die Probleme dieser Menschen sind auch meine“

Eine aus Deutschland zurückgekehrte Familie sucht eine Schule für ihre Kinder. Frauen und Männer aus einem Dorf im Süden Serbiens möchten wissen, wie sie Arbeit finden. Tamara Vučenović unterstützt sie und andere. Einblicke in den Alltag einer Beraterin beim Deutschen Informationszentrum für Migration, Ausbildung und Karriere (DIMAK) in Serbien.

Mehr Information >
Ghana

Vom Fußballer zum Bäcker

Mein Traum vom Profi-Fußballer in Europa war nicht realistisch. Jetzt habe ich meine eigene Bäckerei in Ghana und kann gut für mich sorgen.

Mehr Information >
Irak

Zurück zur Familie

In Deutschland wollte ich beruflich erfolgreich sein. Warum ich jetzt wieder in Erbil lebe und wie mir die Rückkehr gelang.

Mehr Information >
Deutschland

Brücken bauen für die Rückkehr

Stefan Grünbaum ist einer von rund 20 Reintegrations-Scouts der GIZ, die über fast alle Bundesländer verteilt sind. Sie arbeiten als Schnittstelle zwischen den Rückkehrberatungen in Deutschland und in den Herkunftsländern.

Mehr Information >
Deutschland

Aus eigener Kraft

Frauen in Notsituationen helfen und sie stark machen: Das ist das Ziel der Menschenrechtsorganisation Solwodi (Solidarity with Women in Distress). Als Partner der GIZ unterstützt Solwodi Frauen in Deutschland, die überlegen, in ihr Herkunftsland zurückzukehren.

Mehr Information >
Deutschland

Die Rückkehr planen in Zeiten der Corona-Pandemie – Fragen und Antworten

Vor der Rückkehr sollten Sie sich gut über die Pandemie-bedingte Lage in Ihrem Herkunftsland informieren.

Mehr Information >
Nigeria

Masken für das eigene Auskommen – und gegen die Pandemie

Eigentlich wollte Cynthia in Nigeria ihr eigenes Modegeschäft eröffnen – dann kam die Covid-19-Pandemie. Nun näht Cynthia Mund-Nasen-Masken: Der öffentliche Auftrag gibt ihr auch in der Krise ein Stück Sicherheit.

Mehr Information >
Albanien

„Das DIMAK ist inzwischen eine bekannte Marke“

Mit Offenheit und Glaubwürdigkeit hat das Informationszentrum DIMAK in den vergangenen Jahren viel Vertrauen gewonnen. Das zahlt sich jetzt aus. Die Beraterinnen Halisa Duka und Dorisa Lala erzählen von ihrer Arbeit in der Corona-Krise.

Mehr Information >
Ghana

Vertrauen entsteht auch virtuell

Ernestina Adu vom Ghanaisch-Deutschen Zentrum für Jobs, Migration und Reintegration (GGC) über ihre Arbeit in Zeiten der Corona-Pandemie.

Mehr Information >
Deutschland

Wir vernetzen die Menschen noch stärker

Wie die Beratung zur Existenzgründung von StartHope@Home in der Corona-Pandemie funktioniert.

Mehr Information >
Deutschland

Die Integration in Arbeit geht weiter, aber anders

Trainings sind nicht möglich, die Ausreise ist es auch nicht – und in den Herkunftsländern geraten die Arbeitsmärkte unter Druck: Das Projekt Newplacement International hat sich in der Corona-Krise neu aufgestellt. Vier Fragen und Antworten.

Mehr Information >
Serbien

Eine eigene IT-Firma

Die Gründung eines Unternehmens für Internetmarketing gibt ihm Hoffnung: Nach seiner Rückkehr aus Deutschland hat Emiliano sich in Serbien eine neue Zukunft aufgebaut.

Mehr Information >
Ghana

Die Unsicherheit war weg

Ich heiße Naa, bin 29 Jahre alt und komme aus Ghana. Früher habe ich als Event-Managerin gearbeitet. 2015 ging ich nach Deutschland, um ein Master-Studium in Development Economics and International Studies zu beginnen. Mir war aber von Anfang an klar, dass ich nach dem Abschluss zurückkehre. Ich wollte bei der Entwicklung meines Landes helfen. Gleichzeitig war ich unsicher, wie ich mir dort eine Zukunft aufbauen kann.

Mehr Information >
Kosovo

Eine bessere Zukunft für die Familie

Ich heiße Agim und komme aus Kosovo. Früher habe ich in der Marmorherstellung gearbeitet, aber die Bezahlung war schlecht. Mit dem Lohn konnte ich meine Familie nicht versorgen. Darum bin ich 2015 mit meiner Frau und meinen 3 Kindern nach Deutschland gegangen. Wir haben einen Asylantrag gestellt.

Mehr Information >
Ghana

Neustart mit eigenem Laden

Ich bin Derrick, 29 Jahre alt und stamme aus Ghana. Ich habe Informatik studiert, konnte aber in meiner Heimat keine Arbeit finden. 2014 kam ich als Tourist nach Deutschland, blieb und arbeitete in einem Restaurant. Doch mein Leben war nicht so, wie ich es mir vorgestellt hatte.

Mehr Information >
Marokko

Eine eigene Schneiderei in Marokko

Ich heiße Said und bin in der Region Fès in Marokko aufgewachsen. Dort lernte ich das Schneiderhandwerk. Da ich das Gefühl hatte, woanders bessere Chancen zu haben, bin ich 2015 zunächst in die Türkei und nach Griechenland gegangen. Anschließend bin ich nach Deutschland gekommen. Damals war ich 30 Jahre alt und erhoffte mir in Deutschland berufliche Möglichkeiten zu finden.

Mehr Information >
Ghana

Chancen in Ghana nutzen

Ich bin Kweku und lebe in Ghana. Nach meinem Universitätsabschluss hatte ich erst überlegt, ins Ausland zu gehen. Aber mit etwas Hilfe fand ich dann doch in Ghana einen Job. Jetzt schmiede ich jede Menge Pläne für meine Zukunft hier in meiner Heimat.

Mehr Information >
Serbien

Mit der eigenen Firma zu neuen Chancen

Mein Name ist Saša. Ich wurde in der serbischen Stadt Kruševac geboren und nach einigen Jahren in Deutschland bin ich wieder dorthin zurückgekehrt. Denn inzwischen konnte ich in Serbien mein eigenes Unternehmen starten – wie ich es mir immer erträumt hatte. Ich hatte aber auch Unterstützung dabei. Dies ist meine Geschichte.

Mehr Information >
Serbien

Sicherheit und eine Familie

Mein Name ist Safet und ich komme aus Serbien. Nachdem ich in meiner Heimat lange als ungelernter Maurer und Maler gearbeitet habe, suchte ich mein Glück in Deutschland. Doch dort war es schwer eine Arbeit zu finden. Deshalb dachte ich darüber nach, wieder nach Serbien zurückzukehren. Dann wurde mir die Entscheidung abgenommen. Ich wurde von den deutschen Behörden abgeschoben.

Mehr Information >
Marokko

Naturkosmetik aus Marokko

Mein Name ist Yassine und ich komme aus Marokko. Ich habe Islamwissenschaften in Fès studiert, konnte aber nach meinem Abschluss keine Arbeit finden. Dann habe ich zum Glück an einer Ausbildung des Projektes „Förderung der Jugendbeschäftigung im ländlichen Raum (PEJ)“ teilgenommen.

Mehr Information >
Albanien

Backhandwerk mit Zukunft

Mein Name ist Igrita und ich komme aus Albanien. Im Januar 2016 bin ich mit meinem Mann und meinen 3 Töchtern nach Deutschland ausgewandert. Was wir wollten? Ein besseres Leben! Eigentlich lief es gut: Mein Mann fand Arbeit als Schweißer, ich als Reinigungskraft, und die Kinder besuchten die Schule. Ganz schnell lernten sie dort Deutsch. Allerdings vermissten wir unsere Familie, unsere Freunde und unsere Kultur in Albanien. Deshalb kehrten wir im Januar 2017 zurück.

Mehr Information >
Irak

Zufriedenheit auf der Speisekarte

Mein Name ist Bilal. Nach der Finanzkrise habe ich 2015 Irak verlassen und ging nach Deutschland. Ich wollte dort ein besseres Leben finden. Nach 12 Tagen Reise ohne richtiges Essen oder Unterkunft erreichte ich Deutschland. Ich hoffte, meine Probleme würden dort ein Ende finden.

Mehr Information >
Nigeria

Meine Firma, meine Zukunft

Mein Name ist Jerry und ich komme aus Nigeria. Mit einem Stipendium konnte ich 2014 für ein Jahr Maschinenbau in Großbritannien studieren. Danach war mir aber klar: Ich möchte zurück nach Nigeria und mein Wissen in meiner Heimat nutzen.

Mehr Information >
Tunesien

Honig für Tunesien

Hallo, ich bin Khaled. Ich stamme aus Tunesien und bin 34 Jahre alt. Meine Familie besitzt einen Obst- und Gemüsehandel, in dem ich lange mitgearbeitet habe. Es war aber immer mein großer Traum, in Europa zu leben. 2008, als ich 24 Jahre alt war, machte ich mich auf den Weg. Erst war ich ein Jahr in Italien. Dann reiste ich über Frankreich und Belgien nach Deutschland.

Mehr Information >
Albanien

Neuer Job und neues Glück in Albanien

Ich heiße Realf und bin 25 Jahre alt. Anfang 2018 kam ich nach Deutschland, wollte mir dort eine Existenz aufbauen. Aber nach fünf Monaten stellte ich fest, dass das ohne einen legalen Status schwierig werden würde. Deshalb bin ich in meine Heimat Albanien zurückgegangen – dort taten sich dann ganz neue Möglichkeiten für mich auf. Und das kam so:

Mehr Information >
Irak

Erfolgreich als Friseur in Erbil

Ich bin Bestoon, 32 Jahre alt und komme aus Erbil in Irak. Ich bin verheiratet und habe zwei 2 Kinder. Im Januar 2018 gingen wir alle gemeinsam nach Deutschland, denn die Situation in Irak war für uns sehr schwierig. Doch auch in Deutschland ging es uns nicht gut. Heute sind wir zurück in Erbil und ich habe einen neuen Beruf. Ich bin jetzt Friseur.

Mehr Information >